Schulabgänger gehen auf Tuchfühlung mit regionalen Ausbildungsbetrieben

Ausbildungs-Speed-Dating im Rahmen der Woche der Ausbildung 2019 an der Eider-Treene-Schule Friedrichstadt

 

Der Tag der Ausbildung 2019 in der Schule begann mit einer Podiumsdiskussion. Mitarbeiterinnen und eine Auszubildende der Firma Wiedemann GmbH Husum stellte die Ausbildungsmöglichkeiten des Unternehmens vor. Die Jugendlichen erkundigten sich nach Zugangsvoraussetzungen, Bewerbungsfristen, Ausbildungsvergütung und Weiterbildungsmöglichkeiten -schon während der Ausbildung. Sie erfuhren auch, dass unentschuldigte Fehlzeiten im Zeugnis bei den meisten Entscheidern ein KO-Kriterium sind und dass einzelne schwächere Schulnoten durch spezielle Kenntnisse, Motivation, Fleiß, Zuverlässigkeit sowie soziales Engagement ausgeglichen werden können.

Der Diskussion schloss sich eine Speed Dating an. Rund 100 teilnehmende Schülerinnen und Schüler der Schule, die in diesem und im kommenden Jahr die Schule verlassen, löcherten im fünfzehn Minuten-Takt Auszubildende und Entscheider der fünf teilnehmenden Firmen. Sie machten sich schlau über weitere Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten im Handel, in der Gastronomie, in der Industrie und im Handwerk. Dabei stellten sie den Unternehmen branchenspezifische Fragen, beispielsweise zu den Arbeitszeiten im Handel und der Gastronomie.

Organisiert wurde der Tag der Ausbildung durch Lena Hinz, Berufsberatung und Carmen Seiler, Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Husum sowie Stefanie Schulz Standortleiterin und Horst Hansen, Berufsorientierungslehrer der Schule.

 „Wir wollten die Schülerinnen und Schüler aus ihrer Komfortzone Schule herauslocken und ihnen Mut machen, für Praktika und Bewerbungen auf Betriebe zuzugehen“, so Lena Hinz und Stefanie Schulz unisono.

„Mit diesem neue Format der Berufsorientierung mit Podiumsdiskussion und Speed Dating holen wir interessante Kooperationsbetriebe in unsere Schule. Das passt wunderbar zu unserer mit dem Berufswahlsiegel zertifizierten Schule, betont Hansen.

Die Jugendlichen nahmen viele Anregungen für ihre Berufswahl aus dem Tag der Ausbildung mit und die teilnehmenden Betriebe zeigten sich zufrieden über den Kontakt zu potentiellem Nachwuchs. Im anschließenden Austausch betonten die teilnehmenden Arbeitgeber, dass es in vielen Branchen großen Bedarf an Fachkräften gibt. Man war sich einig, dass das Speed-Dating ein wertvolles Angebot im Rahmen der Berufsorientierung ist. Einer Neuauflage im Jahr 2020 steht also nichts im Wege.

 

Text: Herr Groborsch, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Flensburg

Teilnehmende Firmen
Firma Wiedemann Technik, Husum
Hotel zur Treene, Schwabstedt
Adolf Nissen Elektrobau, Tönning
C. G. Christiansen GmbH + Co., Husum
Lidl Vertriebs- GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte